Grausame Kampfhunde

Begebenheiten und Ratschläge rund um den Gefährten Hund
Dad Pa
Beiträge: 1876
Registriert: So Jun 11, 2006 3:29 pm

Grausame Kampfhunde

Beitragvon Dad Pa » So Sep 02, 2007 8:02 pm

Die Macht geht keineswegs vom Volke aus! Interessen- und Wirtschaftsverbände ziehen die Strippen an denen die Politiker wie Marionetten hängen die uns in Berlin Demokratie vorspielen dürfen.

Benutzeravatar
feuerxxw
Beiträge: 1485
Registriert: Mi Jul 05, 2006 11:03 am
Wohnort: Rheinland- Pfalz

Re: Grausame Kampfhunde

Beitragvon feuerxxw » Mo Sep 03, 2007 8:07 am

Dad Pa hat geschrieben:http://www.wob-kampfhunde.de/html/Grausam/grausamde.html


Hallo Dad Pa

Für mich sind diese Kampfhunde trotzdem immer mit Vorsicht zu genießen ! Nicht weil es sogenannte Kampfhunde sind, sondern in ihrer Kraft, die diese besitzen. Die bei diesen Kampfhunden durchgeführte Erziehung (ihrer Besitzer), ist für ihr Verhalten zum Schluß ausschlaggebend. :roll:
Beispiel.: Bei mir im Umkreis hatte ein älterer Mann so einen "Bit Bull". Wo er klein war streichelte ich ihn noch. Wo er größer wurde, da bekam ich sogar Angst vor ihm, da er vom Blick her gefährlich aussah.
Er griff sogar von meinem Nachbarn die Hündin an, was eigentlich außergewöhnlich bei Rüden ist. Zum Schluß riss er sich vom Herrchen einmal los (Lederleine zerrissen) und rannte hundert Meter am Waldrand den Berg hoch und verletzte einen Spaziergänger am Bein erheblich! Der Hund wurde nach dieser letzten Attacke eingeschläfert. Der ältere Mann hatte diesen Hund niemals zum Angriffshund erzogen. Er hatte nur diesen Hund zu viel Freiraum immer gegeben. :shock: Im Ergebnis ist es dann unerheblich in der Priorität, wenn ein Mensch dabei schwer verletzt oder sogar getötet wurde. Deshalb bin ich nicht dafür, daß diese Rasse unbedingt weiter gezüchtet werden sollte .

Schönen Tag noch! :D
Handle immer selbst, bevor es "Andere" für dich tun !

Benutzeravatar
Haiopai
Beiträge: 987
Registriert: Mi Dez 20, 2006 12:49 pm

Re: Grausame Kampfhunde

Beitragvon Haiopai » Mo Sep 03, 2007 8:51 am

feuerxxw hat geschrieben:
Dad Pa hat geschrieben:http://www.wob-kampfhunde.de/html/Grausam/grausamde.html


Hallo Dad Pa

Für mich sind diese Kampfhunde trotzdem immer mit Vorsicht zu genießen ! Nicht weil es sogenannte Kampfhunde sind, sondern in ihrer Kraft, die diese besitzen. Die bei diesen Kampfhunden durchgeführte Erziehung (ihrer Besitzer), ist für ihr Verhalten zum Schluß ausschlaggebend. :roll:
Beispiel.: Bei mir im Umkreis hatte ein älterer Mann so einen "Bit Bull". Wo er klein war streichelte ich ihn noch. Wo er größer wurde, da bekam ich sogar Angst vor ihm, da er vom Blick her gefährlich aussah.
Er griff sogar von meinem Nachbarn die Hündin an, was eigentlich außergewöhnlich bei Rüden ist. Zum Schluß riss er sich vom Herrchen einmal los (Lederleine zerrissen) und rannte hundert Meter am Waldrand den Berg hoch und verletzte einen Spaziergänger am Bein erheblich! Der Hund wurde nach dieser letzten Attacke eingeschläfert. Der ältere Mann hatte diesen Hund niemals zum Angriffshund erzogen. Er hatte nur diesen Hund zu viel Freiraum immer gegeben. :shock: Im Ergebnis ist es dann unerheblich in der Priorität, wenn ein Mensch dabei schwer verletzt oder sogar getötet wurde. Deshalb bin ich nicht dafür, daß diese Rasse unbedingt weiter gezüchtet werden sollte .

Schönen Tag noch! :D


Nun ja Feuer ,es gibt auf diesem Planeten so einige Gegenden ,die durch die dort lebenden Menschen und ihr Verhalten nicht unbedingt sehr gesund sind .
Die Gefahr dort eines plötzlichen gewaltsamen Todes zu sterben, ist ungleich größer als in anderen Gegenden .
Dafür kann es unzählige Gründe geben und sicher tätest du dich dort allein auf Grund des Auftretens und des Gebarens der Menschen dort permanent unwohl und unsicher fühlen .

Trotzdem würde jeder normale Mensch niemals auf die Idee kommen, das die Leute dort allein aufgrund ihrer Rasse gefährlich wären und deswegen ausgerottet oder an der Fortpflanzung gehindert werden sollten .

Du schaust jetzt vielleicht entrüstet und meinst ,das könnte man doch nicht vergleichen, da bin ich aber anderer Meinung .

Ich glaube nicht ,das es uns ansteht eine Rasse zum Tode zu verurteilen ,auch wenn es nur Hunde sind ,nur aus dem einen Grund ,weil es perverse Menschen gibt ,welche diese Kreaturen missbrauchen oder schlicht dumme Menschen ,die mit der Erziehung dieser Tiere überfordert sind .

Denn wenn du dieser Meinung wärst Feuer ,müsstest du jede Hunderasse ausrotten ,die nur das kleinste bischen Schutzinstinkt gegenüber seiner Familie aufbringt .

Es ist nämlich in der Hauptsache dieser Schutzinstinkt ,welcher die meisten Hunde gerade so liebenswert macht ,genau dieser Ausdruck bedingungsloser Treue ,welche Hunde so auszeichnet ist es ,der bei so genannten Kampfhunden pervertiert und verdreht wird .

Du kannst ohne Ausnahme jede!!! Hunderasse dazu bringen ,so ein Verhalten an den Tag zu legen und das einzige Argument was es bei Pit Bulls gibt ist ,das es bei ihnen etwas schneller zu bewerkstelligen ist ,als bei anderen Hunderassen .

Diese Rasse auszurotten wäre nur ein Mal mehr wieder der Beweis ,das der Mensch unfähig ist die Verantwortung für das eigene Verhalten zu übernehmen und mal wieder den leichten Weg geht .

Der Gedankengang das Tier hier zum Sündenbock zu machen ist im Grunde nichts anderes als Rassismus in anderer Form .
Der Schritt diesmal auf das Tier zu zeigen und beim nächsten Mal auf eine Gruppe Menschen ,die einem nicht passt ,der ist viel kleiner als sich die meisten das eingestehen wollen .

Gruß Haiopai
Man ist immer das, was man selber aus sich macht .

Dad Pa
Beiträge: 1876
Registriert: So Jun 11, 2006 3:29 pm

Beitragvon Dad Pa » Mo Sep 03, 2007 3:45 pm

Hai opai,

ein sehr interessanter Gedankengang - hab ich so noch nicht gesehen! Aber du hast recht!

Da ich mich, so hoffe und glaube ich, mit Hunden relativ gut auskenne, denke ich, ist es natürlich schon so, wie Feuer sagt. Pit-Bulls und nicht nur diese, sind kompliziert. Man hat sie auch gezielt über Generationen dahin gezüchtet, auch charakterlich, weil sie einfach "Muskelpakete" sind.

Grundsätzlich gilt ohne dies: Jedem Hund, und sei er noch so ein Teddybär wie auch meiner, ist mit Vorsicht zu begegnen. Und schon gar, wenn man ihn nicht kennt...

Aber wie gesagt: Erstmal bin ich über deinen Gedankengang gestolpert und werde auch noch etwas weiter darüber nachdenken.
Das Video zeigt in erster Linie mal wie der Mensch die Kreatur an sich behandelt um etwas zu erreichen, sich die Kreatur zurechtzubiegen wie es ihm gefällt. Und wenn man den Gedanken weiterspinnt, können die Tiere - in diesem Fall Pit-Bulls - auch als Platzhalter für Menschen dienen.....

Wie dem auch sei - ein sehenswerter Clip - über den man in viele Richtungen nachdenken sollte....nicht nur, aber auch kynologisch.

Lieb Gruß
Dädi
Die Macht geht keineswegs vom Volke aus! Interessen- und Wirtschaftsverbände ziehen die Strippen an denen die Politiker wie Marionetten hängen die uns in Berlin Demokratie vorspielen dürfen.

Benutzeravatar
feuerxxw
Beiträge: 1485
Registriert: Mi Jul 05, 2006 11:03 am
Wohnort: Rheinland- Pfalz

Re: Grausame Kampfhunde

Beitragvon feuerxxw » Di Sep 04, 2007 8:25 am

Haiopai hat geschrieben:
feuerxxw hat geschrieben:
Dad Pa hat geschrieben:http://www.wob-kampfhunde.de/html/Grausam/grausamde.html


Hallo Dad Pa

Für mich sind diese Kampfhunde trotzdem immer mit Vorsicht zu genießen ! Nicht weil es sogenannte Kampfhunde sind, sondern in ihrer Kraft, die diese besitzen. Die bei diesen Kampfhunden durchgeführte Erziehung (ihrer Besitzer), ist für ihr Verhalten zum Schluß ausschlaggebend. :roll:
Beispiel.: Bei mir im Umkreis hatte ein älterer Mann so einen "Bit Bull". Wo er klein war streichelte ich ihn noch. Wo er größer wurde, da bekam ich sogar Angst vor ihm, da er vom Blick her gefährlich aussah.
Er griff sogar von meinem Nachbarn die Hündin an, was eigentlich außergewöhnlich bei Rüden ist. Zum Schluß riss er sich vom Herrchen einmal los (Lederleine zerrissen) und rannte hundert Meter am Waldrand den Berg hoch und verletzte einen Spaziergänger am Bein erheblich! Der Hund wurde nach dieser letzten Attacke eingeschläfert. Der ältere Mann hatte diesen Hund niemals zum Angriffshund erzogen. Er hatte nur diesen Hund zu viel Freiraum immer gegeben. :shock: Im Ergebnis ist es dann unerheblich in der Priorität, wenn ein Mensch dabei schwer verletzt oder sogar getötet wurde. Deshalb bin ich nicht dafür, daß diese Rasse unbedingt weiter gezüchtet werden sollte .

Schönen Tag noch! :D


Nun ja Feuer ,es gibt auf diesem Planeten so einige Gegenden ,die durch die dort lebenden Menschen und ihr Verhalten nicht unbedingt sehr gesund sind .
Die Gefahr dort eines plötzlichen gewaltsamen Todes zu sterben, ist ungleich größer als in anderen Gegenden .
Dafür kann es unzählige Gründe geben und sicher tätest du dich dort allein auf Grund des Auftretens und des Gebarens der Menschen dort permanent unwohl und unsicher fühlen .

Trotzdem würde jeder normale Mensch niemals auf die Idee kommen, das die Leute dort allein aufgrund ihrer Rasse gefährlich wären und deswegen ausgerottet oder an der Fortpflanzung gehindert werden sollten .

Du schaust jetzt vielleicht entrüstet und meinst ,das könnte man doch nicht vergleichen, da bin ich aber anderer Meinung .

Ich glaube nicht ,das es uns ansteht eine Rasse zum Tode zu verurteilen ,auch wenn es nur Hunde sind ,nur aus dem einen Grund ,weil es perverse Menschen gibt ,welche diese Kreaturen missbrauchen oder schlicht dumme Menschen ,die mit der Erziehung dieser Tiere überfordert sind .

Denn wenn du dieser Meinung wärst Feuer ,müsstest du jede Hunderasse ausrotten ,die nur das kleinste bischen Schutzinstinkt gegenüber seiner Familie aufbringt .

Es ist nämlich in der Hauptsache dieser Schutzinstinkt ,welcher die meisten Hunde gerade so liebenswert macht ,genau dieser Ausdruck bedingungsloser Treue ,welche Hunde so auszeichnet ist es ,der bei so genannten Kampfhunden pervertiert und verdreht wird .

Du kannst ohne Ausnahme jede!!! Hunderasse dazu bringen ,so ein Verhalten an den Tag zu legen und das einzige Argument was es bei Pit Bulls gibt ist ,das es bei ihnen etwas schneller zu bewerkstelligen ist ,als bei anderen Hunderassen .

Diese Rasse auszurotten wäre nur ein Mal mehr wieder der Beweis ,das der Mensch unfähig ist die Verantwortung für das eigene Verhalten zu übernehmen und mal wieder den leichten Weg geht .

Der Gedankengang das Tier hier zum Sündenbock zu machen ist im Grunde nichts anderes als Rassismus in anderer Form .
Der Schritt diesmal auf das Tier zu zeigen und beim nächsten Mal auf eine Gruppe Menschen ,die einem nicht passt ,der ist viel kleiner als sich die meisten das eingestehen wollen .

Gruß Haiopai


Hallo Haiopai

Will dich von diesem hohen Ross des Rassismus als hier gemachte Aussage gegen Hunde und auch meiner Person einfach runterholen ! :roll: Ich möchte keine Ausrottung einer bestimmten Rasse, sondern keine weitere Zucht dieser. Du vergisst , daß der Mensch die Ursache dafür ist, was rangezüchtet wurde. Er hat bewußt bestimmte, ihm gewogene Eigenschaften auch rangezüchtet, die diesen Hund unter Umständen so gefährlich macht. Dabei sollte der Bit Bull bestimmt kein Schmusehund in seinem eigentlichen Ursprung sein ! :roll: Hier lagen Erwartungen für den Kampf gegen wen auch immer vor ! :? Oder ?

Ich habe selbst eine Hündin. Es ist eine Bracke. (Jagdhund) Die rangezüchteten Eigenschaften von ihr sind, von Wild die Spur aufzunehmen und dieses Wild für den Jäger zu stellen. Hätte diese Rasse noch ebenfalls die rangezüchtete Eigenschaften auch Menschen gefährlich zu werden, dann würde ich auch hier dafür stimmen , die Zucht dafür zu unterbinden ! :!:
Weiteres Beispiel.: Kann behaupten, daß mein Hündin aufs Wort hört . Nur leider nur zu 99 % ! Und das ist das gefährliche an dieser Sache. Vorige Woche lief sie über ein abgeerntetes Feld und jagte dort Wühlmäuse . Aus der oberen Waldlichtung kamen zwei 10-jährige Mädchen mit einem Schäferhund .( gehörte einer fremden Familie im Ort) Mein Hund sah sie kommen und rannte mit vollen Tempo auf sie zu. Mein Rufen war einfach diesmal zwecklos. 10 m vor dem Schäferhund bremste sie ab, weil dieser ihr scheinbar doch zu groß war und verlegte sich auf die Bellerei. :? Was wäre passiert, wenn der Schäferhund auch in diesem Moment aggressiv gewesen wäre ? Was wäre passiert, wenn der Hund ein ganz kleiner von den Mädchen gewesen wäre ? Was wäre passiert, wenn mein Hund in dieser Situation ein Bit Bull gewesen wäre. Diese Antwort kann dir kein Hundebesitzer real sagen. Deshalb besteht immer die indirekte Angst eines jeden anständigen Hundebesitzers, der die Gefahren für andere Menschen ausschließen möchte. :idea: Also niemals leichtsinnig und zu einseitig urteilen ! :shock: In der Politik hier im Forum kann man es machen, da kann kein großer Schaden dabei entstehen, aber bei Hunden bestimmt nicht ! :D :!:

Wünsche dir trotzdem einen schönen Tag noch! :D feuerxxw
Handle immer selbst, bevor es "Andere" für dich tun !

Benutzeravatar
Haiopai
Beiträge: 987
Registriert: Mi Dez 20, 2006 12:49 pm

Beitragvon Haiopai » Di Sep 04, 2007 9:00 am

Dad Pa hat geschrieben:Hai opai,

ein sehr interessanter Gedankengang - hab ich so noch nicht gesehen! Aber du hast recht!

Da ich mich, so hoffe und glaube ich, mit Hunden relativ gut auskenne, denke ich, ist es natürlich schon so, wie Feuer sagt. Pit-Bulls und nicht nur diese, sind kompliziert. Man hat sie auch gezielt über Generationen dahin gezüchtet, auch charakterlich, weil sie einfach "Muskelpakete" sind.

Grundsätzlich gilt ohne dies: Jedem Hund, und sei er noch so ein Teddybär wie auch meiner, ist mit Vorsicht zu begegnen. Und schon gar, wenn man ihn nicht kennt...

Aber wie gesagt: Erstmal bin ich über deinen Gedankengang gestolpert und werde auch noch etwas weiter darüber nachdenken.
Das Video zeigt in erster Linie mal wie der Mensch die Kreatur an sich behandelt um etwas zu erreichen, sich die Kreatur zurechtzubiegen wie es ihm gefällt. Und wenn man den Gedanken weiterspinnt, können die Tiere - in diesem Fall Pit-Bulls - auch als Platzhalter für Menschen dienen.....

Wie dem auch sei - ein sehenswerter Clip - über den man in viele Richtungen nachdenken sollte....nicht nur, aber auch kynologisch.

Lieb Gruß
Dädi


Moin Dädi

Dieser Gedankengang kommt nicht von ungefähr ,es wird über derartige Zusammenhänge nie berichtet und entsprechende Studien werden unterdrückt .

Was ich über die Jahre aber ohne jetzt bestimmte Quellen nennen zu können bemerkt habe ist das Halter deren Hunde aggressiv auffallen oder so erzogen werden zum allergrößten Teil in bestimmte Kategorien einzuteilen sind .

1) Überforderte Halter

Sie sind als Menschen die harmloseste Kategorie ,sie haben sich problematische Hunde meist aus Sympatie oder auch aus Eitelkeit angeschafft, ohne wirklich sich bewusst zu sein,wie man solche Hunde diszipliniert .
Das müssen nicht unbedingt Pitbulls sein ,auch Schäferhunde ,Dobermänner und Rottweiler sind da sehr beliebt ,schlicht weil sie optisch auch was darstellen .
Es ist diesen Leuten nicht klar, das diese über Generationen hinweg zu Wachhunde gezüchteten Rassen eben ein hohes Mass an Disziplin benötigen und ihnen entschieden klar gemacht werden muss, wie ihr sozialer Status im Rudel Familie auszusehen hat und wo ihre Grenzen sind .Die Unfälle die hier passieren sind auch wirkliche Unfälle durch schlichtes Menschliches Versagen ohne boshaften Hintergrund .

2) Unterdrückte Halter

Bei denen ist die Tierquälerei vorprogrammiert ,das sind Menschen die nach oben buckeln und nach unten treten, ihr Verhalten gegenüber Menschen gleicht dem gegenüber dem Tier was sie halten .
Das Tier ist Blitzableiter für Aggressionen ,die der Halter im täglichen Leben eben auch hinnehmen muss .
Nach verschiedenen Berichten, die aber keiner breit treten möchte, sind diese Menschen sehr oft auch dabei ,Frau und vor allem Kinder zu misshandeln ,wenn vorhanden .

Du kannst wenn du unterwegs bist diese Leute oft erkennen ,wenn sie mit Hund und Kind unterwegs sind ,wenn du darauf achtest ,wirst du sehen ,das wenn der Halter gegenüber dem Hund aggressiv wird ,duckt sich das nebenher laufende Kind auch gleich .
Zum Glück begegnet man solchen Gestalten nicht allzu häufig .

Die Gefahr ,das es mit derartig gequälten Hunden zu Unfällen kommt ,ist ziemlich groß .
Vor allem dann ,wenn das eigene Kind mit dem Hund allein losgeschickt wird ,derlei Unfälle standen schon öfter in der Zeitung .

3) Kriminelle Halter

Das sind denke ich mal die ,welche dem Pitbull dieses Image verpasst haben .
Gestalten aus dem Milieu ,auf dem Hamburger Kiez stehen Pitbulls bei Zuhältern hoch im Kurs und werden nebenher wie in dem Video zu sehen teilweise sogar für Hundekämpfe missbraucht .
Hier gehts rein um die Demonstration von Macht ,der Hund ist brutales Mittel zum Zweck ,ein gewalttätiges Statussymbol .

Die Unfälle die mit solchen Hunden entstehen sind auch keine ,es sind vorsätzliche Verbrechen ,bei der der Hund als Tatwaffe missbraucht wird .


Das schlimme bei allen Kategorien ist einfach die Tatsache ,das die ausnahmslos menschliche Verantwortung zum Tabuthema gemacht wird .
Von daher verbieten sich auch Vergleiche zum Verhalten gegenüber Mitmenschen dieser Hundehalter .

Unsere absurde Gesetzgebung unterstützt dies in meinen Augen ganz bewusst .
Auf der einen Seite ,wenn es um Tierquälerei oder Tiermord geht wird das Tier auf den Status eines Sachgegenstandes reduziert ,bringt jemand deinen Hund um ist es Sachbeschädigung ,ungefähr so wie wenn jemand deinen Fernseher vom Schrank schmeißt .
Verletzt dieser vierbeinige Fernseher jedoch einen Menschen ,feiert er auf einmal eine wundersame Erweckung zum Leben und diesem eben noch toten Gegenstand werden auf einmal sogar gefährliche rassische Merkmale angedichtet .

Das alles erfüllt nur einen Zweck ,abzulenken vom Drang zur Perversität einiger Menschen .
Schlimm für unsere Gesellschaft dabei ist , das dieses weggucken und unter den Tisch kehren menschlicher Verhaltensweisen zu mehr Gewalt zunehmend gegenüber anderen Menschen geführt hat .
Beinahe jedem der Tiere bewusst quält ,wird dieser Kick irgendwann nicht mehr reichen und er dehnt sein Tun auf Menschen aus .
Das ist auch das was ich weiter oben ausdrücken wollte .

Mein Fazit dazu ist ,das nicht der Hund einen Wesenstest absolvieren müsste ,sondern in jedem Falle die zukünftigen Halter .
Man darf in diesem Land nicht mal angeln ohne eine staatliche Prüfung ,aber ein Tier halten ,was man in eine tödliche Waffe verwandeln kann ,das darf man .

Desweiteren bin ich in jedem Falle eines schwerwiegenden Unfalles mit einem Hund dafür ,das sich der Halter umfangreicher psychologischer Tests zu unterziehen hat ,um festzustellen ob dieser MENSCH nicht der Hund in Zukunft eine Gefahr für die Gesellschaft darstellen könnte .

Gruß Haiopai

P.S. Sorry war jetzt etwas langatmig ,aber das Thema ist in meinen Augen hoch brisant .
Man ist immer das, was man selber aus sich macht .

Benutzeravatar
Haiopai
Beiträge: 987
Registriert: Mi Dez 20, 2006 12:49 pm

Re: Grausame Kampfhunde

Beitragvon Haiopai » Di Sep 04, 2007 9:08 am

feuerxxw hat geschrieben:
Haiopai hat geschrieben:
feuerxxw hat geschrieben:
Dad Pa hat geschrieben:http://www.wob-kampfhunde.de/html/Grausam/grausamde.html


Hallo Dad Pa

Für mich sind diese Kampfhunde trotzdem immer mit Vorsicht zu genießen ! Nicht weil es sogenannte Kampfhunde sind, sondern in ihrer Kraft, die diese besitzen. Die bei diesen Kampfhunden durchgeführte Erziehung (ihrer Besitzer), ist für ihr Verhalten zum Schluß ausschlaggebend. :roll:
Beispiel.: Bei mir im Umkreis hatte ein älterer Mann so einen "Bit Bull". Wo er klein war streichelte ich ihn noch. Wo er größer wurde, da bekam ich sogar Angst vor ihm, da er vom Blick her gefährlich aussah.
Er griff sogar von meinem Nachbarn die Hündin an, was eigentlich außergewöhnlich bei Rüden ist. Zum Schluß riss er sich vom Herrchen einmal los (Lederleine zerrissen) und rannte hundert Meter am Waldrand den Berg hoch und verletzte einen Spaziergänger am Bein erheblich! Der Hund wurde nach dieser letzten Attacke eingeschläfert. Der ältere Mann hatte diesen Hund niemals zum Angriffshund erzogen. Er hatte nur diesen Hund zu viel Freiraum immer gegeben. :shock: Im Ergebnis ist es dann unerheblich in der Priorität, wenn ein Mensch dabei schwer verletzt oder sogar getötet wurde. Deshalb bin ich nicht dafür, daß diese Rasse unbedingt weiter gezüchtet werden sollte .

Schönen Tag noch! :D


Nun ja Feuer ,es gibt auf diesem Planeten so einige Gegenden ,die durch die dort lebenden Menschen und ihr Verhalten nicht unbedingt sehr gesund sind .
Die Gefahr dort eines plötzlichen gewaltsamen Todes zu sterben, ist ungleich größer als in anderen Gegenden .
Dafür kann es unzählige Gründe geben und sicher tätest du dich dort allein auf Grund des Auftretens und des Gebarens der Menschen dort permanent unwohl und unsicher fühlen .

Trotzdem würde jeder normale Mensch niemals auf die Idee kommen, das die Leute dort allein aufgrund ihrer Rasse gefährlich wären und deswegen ausgerottet oder an der Fortpflanzung gehindert werden sollten .

Du schaust jetzt vielleicht entrüstet und meinst ,das könnte man doch nicht vergleichen, da bin ich aber anderer Meinung .

Ich glaube nicht ,das es uns ansteht eine Rasse zum Tode zu verurteilen ,auch wenn es nur Hunde sind ,nur aus dem einen Grund ,weil es perverse Menschen gibt ,welche diese Kreaturen missbrauchen oder schlicht dumme Menschen ,die mit der Erziehung dieser Tiere überfordert sind .

Denn wenn du dieser Meinung wärst Feuer ,müsstest du jede Hunderasse ausrotten ,die nur das kleinste bischen Schutzinstinkt gegenüber seiner Familie aufbringt .

Es ist nämlich in der Hauptsache dieser Schutzinstinkt ,welcher die meisten Hunde gerade so liebenswert macht ,genau dieser Ausdruck bedingungsloser Treue ,welche Hunde so auszeichnet ist es ,der bei so genannten Kampfhunden pervertiert und verdreht wird .

Du kannst ohne Ausnahme jede!!! Hunderasse dazu bringen ,so ein Verhalten an den Tag zu legen und das einzige Argument was es bei Pit Bulls gibt ist ,das es bei ihnen etwas schneller zu bewerkstelligen ist ,als bei anderen Hunderassen .

Diese Rasse auszurotten wäre nur ein Mal mehr wieder der Beweis ,das der Mensch unfähig ist die Verantwortung für das eigene Verhalten zu übernehmen und mal wieder den leichten Weg geht .

Der Gedankengang das Tier hier zum Sündenbock zu machen ist im Grunde nichts anderes als Rassismus in anderer Form .
Der Schritt diesmal auf das Tier zu zeigen und beim nächsten Mal auf eine Gruppe Menschen ,die einem nicht passt ,der ist viel kleiner als sich die meisten das eingestehen wollen .

Gruß Haiopai


Hallo Haiopai

Will dich von diesem hohen Ross des Rassismus als hier gemachte Aussage gegen Hunde und auch meiner Person einfach runterholen ! :roll: Ich möchte keine Ausrottung einer bestimmten Rasse, sondern keine weitere Zucht dieser. Du vergisst , daß der Mensch die Ursache dafür ist, was rangezüchtet wurde. Er hat bewußt bestimmte, ihm gewogene Eigenschaften auch rangezüchtet, die diesen Hund unter Umständen so gefährlich macht. Dabei sollte der Bit Bull bestimmt kein Schmusehund in seinem eigentlichen Ursprung sein ! :roll: Hier lagen Erwartungen für den Kampf gegen wen auch immer vor ! :? Oder ?

Ich habe selbst eine Hündin. Es ist eine Bracke. (Jagdhund) Die rangezüchteten Eigenschaften von ihr sind, von Wild die Spur aufzunehmen und dieses Wild für den Jäger zu stellen. Hätte diese Rasse noch ebenfalls die rangezüchtete Eigenschaften auch Menschen gefährlich zu werden, dann würde ich auch hier dafür stimmen , die Zucht dafür zu unterbinden ! :!:
Weiteres Beispiel.: Kann behaupten, daß mein Hündin aufs Wort hört . Nur leider nur zu 99 % ! Und das ist das gefährliche an dieser Sache. Vorige Woche lief sie über ein abgeerntetes Feld und jagte dort Wühlmäuse . Aus der oberen Waldlichtung kamen zwei 10-jährige Mädchen mit einem Schäferhund .( gehörte einer fremden Familie im Ort) Mein Hund sah sie kommen und rannte mit vollen Tempo auf sie zu. Mein Rufen war einfach diesmal zwecklos. 10 m vor dem Schäferhund bremste sie ab, weil dieser ihr scheinbar doch zu groß war und verlegte sich auf die Bellerei. :? Was wäre passiert, wenn der Schäferhund auch in diesem Moment aggressiv gewesen wäre ? Was wäre passiert, wenn der Hund ein ganz kleiner von den Mädchen gewesen wäre ? Was wäre passiert, wenn mein Hund in dieser Situation ein Bit Bull gewesen wäre. Diese Antwort kann dir kein Hundebesitzer real sagen. Deshalb besteht immer die indirekte Angst eines jeden anständigen Hundebesitzers, der die Gefahren für andere Menschen ausschließen möchte. :idea: Also niemals leichtsinnig und zu einseitig urteilen ! :shock: In der Politik hier im Forum kann man es machen, da kann kein großer Schaden dabei entstehen, aber bei Hunden bestimmt nicht ! :D :!:

Wünsche dir trotzdem einen schönen Tag noch! :D feuerxxw


Moin Feuer

Tut mir leid ,aber du hast das was ich schrieb nicht wirklich verstanden ,weil du es persönlich auf dich bezogen hast ,das lag nicht in meiner Absicht .

Wenn du die nächste Antwort an Dädi liest ,wirst du es denk ich verstehen ,es liegt mir fern Menschen die ich nicht persönlich kenne Rassismus zu unterstellen ,es sei den sie bekennen sich offen dazu ,das hast du leider in den falschen Hals bekommen .

Gruß Haiopai
Man ist immer das, was man selber aus sich macht .

Benutzeravatar
feuerxxw
Beiträge: 1485
Registriert: Mi Jul 05, 2006 11:03 am
Wohnort: Rheinland- Pfalz

Re: Grausame Kampfhunde

Beitragvon feuerxxw » Di Sep 04, 2007 6:43 pm

Moin Feuer

Tut mir leid ,aber du hast das was ich schrieb nicht wirklich verstanden ,weil du es persönlich auf dich bezogen hast ,das lag nicht in meiner Absicht .

Wenn du die nächste Antwort an Dädi liest ,wirst du es denk ich verstehen ,es liegt mir fern Menschen die ich nicht persönlich kenne Rassismus zu unterstellen ,es sei den sie bekennen sich offen dazu ,das hast du leider in den falschen Hals bekommen .

Gruß Haiopai[/quote]

Hallo Haiopai

Du brauchst dich nicht zu entschuldigen ! Es ist schon gut so, wenn kleine Andeutungen in den Raum gestellt werden, die ein wenig zweideutig sind und die man persönl. annehmen kann oder auch nicht. :wink: Es ist wie das notwendige Prickeln eines guten Sektes, was den eigentlichen Spaß ausmacht !
Zu deiner Theorie der überforderten Halter, unterdrückte Halter und kriminelle Halter, daran ist etwas Wahres dran ! :shock: Nun habe ich ernsthaft überlegt, zu welcher Gruppe nun ich als Hundebesitzer mit hinzugehöre ? :roll: Ich weiß, daß sie (Hündin) mit zu meiner Familie gehört. Das wir sie alle gern haben und das sie hundgerecht erzogen und gehalten wird. Ein wichtiges Ziel von mir ist, daß sie möglichst niemals einen anderen Menschen anfällt und verletzt. Langt das eigentlich aus ? :roll:

Schönen Abend noch! :D
Handle immer selbst, bevor es "Andere" für dich tun !

Benutzeravatar
Haiopai
Beiträge: 987
Registriert: Mi Dez 20, 2006 12:49 pm

Re: Grausame Kampfhunde

Beitragvon Haiopai » Di Sep 04, 2007 6:56 pm

feuerxxw hat geschrieben:
Hallo Haiopai

Du brauchst dich nicht zu entschuldigen ! Es ist schon gut so, wenn kleine Andeutungen in den Raum gestellt werden, die ein wenig zweideutig sind und die man persönl. annehmen kann oder auch nicht. :wink: Es ist wie das notwendige Prickeln eines guten Sektes, was den eigentlichen Spaß ausmacht !
Zu deiner Theorie der überforderten Halter, unterdrückte Halter und kriminelle Halter, daran ist etwas Wahres dran ! :shock: Nun habe ich ernsthaft überlegt, zu welcher Gruppe nun ich als Hundebesitzer mit hinzugehöre ? :roll: Ich weiß, daß sie (Hündin) mit zu meiner Familie gehört. Das wir sie alle gern haben und das sie hundgerecht erzogen und gehalten wird. Ein wichtiges Ziel von mir ist, daß sie möglichst niemals einen anderen Menschen anfällt und verletzt. Langt das eigentlich aus ? :roll:

Schönen Abend noch! :D



:D ,sofern deine Hündin noch niemanden zerflückt hat ,wohl zu keiner der drei.

So wie du redest von deiner Hündin ,tät ich dich wenn es denn passiert am ehesten in die erste stecken 8)

Spass beiseite ,die Anzahl von Unfällen mit wirklich artgerecht gehaltenen und gut erzogenen Hunden ,geht beinahe gen Null .
Klar niemand ist perfekt und auch so ein Hund ,kann aus Reflex mal zuschnappen oder wie von dir geschildert mal über die Strenge schlagen ,aber hundert prozentig würde ein Hund mit einer guten Erziehung einen Angriff niemals bis zum Tod eines Menschen forcieren .

So einen Fall müsste man mir schon beweisen ,bevor ich es glaube und zwar völlig unabhängig von der Rasse .

Gruß Haiopai
Man ist immer das, was man selber aus sich macht .


Zurück zu „Hund und Mensch“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

cron