Obatzda

Um das Kochen und um das Essen, Sitten und Gebräuche und Geschichten

Moderatoren: cleverle2003, Biggy

Dad Pa
Beiträge: 1876
Registriert: So Jun 11, 2006 3:29 pm

Obatzda

Beitragvon Dad Pa » Sa Aug 05, 2006 8:48 pm

Obatzda (oder auch Obatzter)

Transläischn: "Batz" bedeutet im Bayrischen "Schlamm - Dreck" - vom Regen aufgeweichte Erde.
Das "O" steht für "an".

Keineswegs soll damit der Geschmack dieses Brotaufstriches umschrieben werden, sondern eher die Konsistenz, der sogesehen den Aggregatszustand von "Batz" haben soll.

Die Vermutung liegt nahe, daß das Rezept seinen Ursprung einer Verwertung von Resten zu Grunde liegt.

Es handelt sich hierbei um eine pikante Creme aus zerdrücktem (obatzd'm) Käse, Butter, Zwiebeln und Gewürzen. Selbstverständlich gibt es unzählige Abwandlungen des Grundrezeptes und manche Biergärten sind für ihren Obatzn regelrecht berühmt.

Es darf und soll also durchaus variert werden...der Experimentierfreude sollten hier keine Grenzen gesetzt werden.

Ein klassischer Obatzda wird folgendermaßen zubereitet:

Zutaten
250 g reifer Camembert
1 EL Butter
1 sehr fein gehackte Zwiebel
Salz, Pfeffer, Paprika (rosenscharf), Kümmel (am Besten im Mörser zerstoßen)
4 EL Weißbier

Zubereitung
Den Camembert mit einer Gabel zerdrücken und mit der leicht schaumig gerührten Butter und der Zwiebel vermischen. Mit Salz, Pfeffer, viel Rosenpaprika und Kümmel würzen, Bier zugeben und das Ganze zu einer Creme verrühren. Etwa 1 Stunde durchziehen lassen.

Tips:
Durch die Zugabe von ca. 100 g Quark oder Rahmfrischkäse (z.B. Philadelphia) wird die Creme milder und leichter, kräftigere Varianten ergeben sich mit Limburger oder Romadur (zusätzlich dem Camenbert)
Für mich persönlich ist ein Stinkerkäs (Limburger) im Obatzdn unverzichtbar - aber eben Geschmacksache....

Obatzda sollte am Tag der Zubereitung gegessen werden, da die Zwiebeln sonst einen bitteren Geschmack entwickeln. Werden sie vorher angedünstet, hält er sich etwas länger und schmeckt milder.

Serviert wird die Creme mit Schnittlauch, Radieschen oder Radispiralen auf in Scheiben geschnittenem möglichst frischem Roggenbrot.

Ganz wichtig: Ein frische Maß und das ganze am Besten unter freiem Himmel gegen Abend genießen.

Moizeid!

Zurück zu „Diskussionen“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

cron